Author: reNé loser

Anreise

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag



Donnerstag

4 sessions stehen mir heute bevor. number 1: „zenworks for server 2“ was sind die hauptfeatures von ZEN for Server...
•        Analyze network data for performance
•        Measure utilization of your network resources
•        Generate various statistical reports
•        Define role-based services to control access to data and network management functions in Novell Directory Services® (NDS)
•        Automatically detect, log, and notify users of problems
•        Monitor and configure servers
•        Automatically discover all devices on your network and display the information in visual maps in ConsoleOne™

hier nur eine kleine anmerkung zu den minimal anforderungen der agenten an die hardware -> 600kB RAM -> und das unter NW und NT. an die console werden dann aber doch etwas höhere anforderungen gestellt. mitgeliefert werden auch migrations-tools um von ManageWise und ZEN for Server 1.0 updaten zu können.

next: cluster services for netware 6-> die version heisst 1.6. whats new? monitoring and management, installation & upgrade, 2 node in NW 6 included, cluster user-access licenses.
robert wipfel, der präsentator ist der architekt des NCS und präsentiert NCS bereits seit 5 jahren. über ein modul namens pcluster wird der cluster neu webbasierend managebar sein. neu existiert auf den SAN festplatten auch ein flag das anzeigt ob ein disk im cluster verwendet werden darf. nur markierte platten wird der cluster service verwenden. storage pooling wird auch unterstützt. d.h. pooling über mehrere LUN’s.  -> das sie dies nicht „virtual replicator for netware“ genennt haben
J. der failover im cluster switcht neu die storage pools. volume level snapshots werden dadurch möglich. die compaq cluster mib wurde implementiert. eine SMTP event notification wurde auch implementiert. tools im heartbeat settings zu prüfen wurden auch integriert.

High-Availability Technologies: Not Just for the Enterprise Anymore.
unter diesem titel präsentierten tracy clayton und david neufeld von compaq die session. alle punkte betreffend HA wurde anschaulich aufgeführt. (sehr compaq spezifisch) es wurde gezeigt wie einfach heute die HA-implementierung sein kann.

Storage as a Net Service: diese session zeigte die rolle novell’s im NAS und SAN markt. das nas produkt wird eine HW-box sein wie ICS. bei ankündigung wird nur ein hersteller unterstützt. wer dies sein wird wurde nicht verraten. das produkt soll aber unter dem Novell brand verkauft werden. es unterstützt CIFS, NFS, HTTP, FTP, NDS, NT domain, WfW und NIS. später kommen WebDAV, AFP und LDAP dazu. die specs sind noch nicht finalized. timeframe: end Q2

der 2. teil zeigte die vorteil einer konsolidierten SAN lösung mit einem NW 6 cluster als zentralen datenspeicher. unterstützt werden folgende clients:

  • Novell clients (NCP)

  • Windows clients (CIFS)

  • UNIX clients (NFS)

  • Macintosh clients (AFP)

  • Web and Internet clients (HTTP, HTTPS, FTP,
    and WebDAV)

neben den unterstützten clients wurden all die features aus der vorherigen session nochmal beleuchtet. speziell auf die neuen funktionen von NSS 3.0 wurde hingewiesen. (up to 8TB volumes)

und was läuft am abend ? meet the experts -> alle spezialisten stehen für ausgiebige fragen zur verfügung.

es grüsst
reNé

back to top

Mittwoch

gestartet wurde erneut mit einer general session. komentar überflüssig... (marketing)

die erste session geht schon in die kategorie kult. dave eckert – schulterlanges haar, harley fahrer und langjähriger presentator an der brainshare vergleich jedes jahr sein betriebs­system mit dem von microsoft. netware 6 (beta) vs. w2k heiss sein thema dieses mal. ich vermisste dass neuigkeiten von windows xp noch nicht eingeschlossen waren. ansonsten war es wie jedes jahr „erfrischend“ ihm zuzuhören. netware 6 soll nicht zwingend ein upgrade für nw 5.1 sein. es soll vielmehr eine ergänzung von neuen services ins netzwerk bieten.
keypunkte des vergleichs:

  • netware für infrastruktur -> nt für applikation

  • art und weise wie clients auf ein os zugreifen (heterogenität)

  • storage -> scalability -> consolidaton -> 1 TB scandisk on W2K = 48h !

  • offline-files von W2k -> iFolder von Netware 6 (sync. delta-data encrypted over internet – client to client)

  • management -> directory, multiplatform, desktop mgmnt., internetprinting etc.

die slides dieser präsentation waren leider noch nicht verfügbar. sie sollten jedoch nachgeliefert werden.

Session 2: „Netware 6 direction and roadmap“
novell versucht 6 hauptpunkte mit netware 6 zu adressieren:

  •  Novell Internet Print

  • iFolder

  • Native Client File access

  • Complete multiprocessor (MP) enablement

  • Novell Cluster Services (2 Nodes)

  • Novell Storage Services™ (NSS)

die präsentation war äusserst interessant und sehr umfangreich.

last session for today: “Real-World Enterprise Design and Management of NetWare®  Cluster Services” -> ja ein etwas langer titel. doch der inhalt war sehr gut. in dieser session ging es um die grundsätzliche planung bei der implementierung des novell cluster service. den präsentatoren war anzumerken, dass sie sich wirklich intensiv mit dem NCS herumgeschlagen haben. einige sehr gute und relevante eckdaten sind in den slides enthalten. storage und backup der cluster kamen ebenfalls zur sprache. note 5 würde ich da geben.

zum abendprogramm: party im delta center. anschliessend an fingerfood und basic entertainment spielten earth wind & fire live.

Dienstag

Migrating from NT to Netware -> klingt schon etwas komisch, doch es gibt kunden die auf den “richtigen” weg finden :-)
gründe für die migration: performance, novell directory services vs. ADS, ZENworks vs. roaming profiles, server consolidation.
der migration wizard kann von NT 3.51 und NT4 auf netware 5 und 6 migrieren. eine migration von W2k auf NW ist nicht möglich. dazu bietet novell die möglichkeit der coexistenz und comanagement an. dirxml wird für die kopplung der beiden directories verwendet. ansonsten gibt es eigentlich nichts was das tool nicht migrieren kann. er erlaubt neu auch die migration gleicher versionen -> server consolidation. kosten ? natürlich free !

NEXT: „the future of novell’s backup service“.
diese session kann man recht kurz beschreiben -> langweilig nichts neues. abgesehen von einigen API erweiterungen im TSA für NDS und GroupWise erfuhr man in dieser session nicht sehr viel. interessante fragen wie zum beispiel: „wird netware 6 ein snapshot api haben ?“ wurden nicht konkret beantwortet. schade... 
apropos langeweile...

dazwischen besuchte ich kurz die sponsoren-ausstellung. am compaq stand traf ich einige interessante leute. (michele free) :-)
ich nutzte die gelegenheit um noch einen heissen cluster abzulichten für massimo...

unter dem titel „optimizing compaq hardware for netware“ fand die nächste session statt.
es begann mit server basics - nic, scsi, pci, disk. aber auch neuere technologien wie Ultra3, RAID-ADG, pci-x und infiniband kamen zur sprache. der vergleich pci vs. pci-x war sehr interessant. selbstverständlich werde ich alles slides ablegen wenn ich wieder im lande bin.

Montag

montag morgen -> general session !

dr. eric schmidt CEO eröffnete den event. hauptthema waren novell’s „one net vision“ und die partnerschaft mit Cambridge Technology Partners (CTP). diese partnerschaft soll in erster linie novell consulting bereich stärken. CTP ist ein grosser anbieter von eBussiness lösungen und soll novell verstärkt als lösungsanbieter auftreten lassen.

wie auch schon aus pressemitteilungen zu lesen war wird der CEO von CTP Jack Massman vermutlich neuer CEO von Novell werden.
die wichtigsten standbeine novell bilden die sog.
„net services“. darin enthalten sind eDirectory, iChain, Single Sign on,

 Volera Logo

meine erste “richtige” session besuchte ich zu thema volera. diese spin-off company von novell welche sich in den bereichen caching, content exchange und content networking betätigt hat 175 mitarbeiter. das core produkt „excellerator“ basiert auf novell ICS (unserer TaskSmart C-Serie) software. weitere produkte von volera zielen in den bereich media streaming caching und SSL beschleunigung.
der raum war übrigens mal wieder so stark klimatisiert, dass ich gerne meine jacke wieder anzog.

 die nächste session: „eDirectory Competitive Comparison“

2 smarte ami’s präsentierten news über den directory markt und verglichen dabei die verschiedenen anbieter. in der vergangenheit ging es immer um den vergleich NDS und ADS. nun wurden einige zusätzliche anbieter verglichen -> z.B. iPlanet, Oracle, IBM SecureWay etc.
hier noch einige zahlen zu novell’s eDirectory:
-          ~138 mio. lizenzen wurden schon verkauft
-
          135000 registrierte entwickler
-
          1806 applikatiionen
-
          88% enterprise market share
 

bei der letzten session ging es um backup im cluster umfeld.

ein novell se zeigte zusammen mit einem engineer von xiotech deren lösung für serverless-backup. ebenfalls wurde ein lun-masking tool für novell cluster vorgestellt. REDI SAN nennt sich die technologie von xiotech. diese erlaubt capacity planing, data recovery, remote data migration, point in time backup, remote copy und remote mirror. es werden folgende OS unterstützt: Windows2000, Windows NT, AIX, Solaris, NetWare and HP-UX. weitere informationen unter: http://www.xiotech.com/pdf/REDISANSLinksWhitePaper.pdf

 zu guter letzt noch einige technische zahlen zur brainshare:
-          230 sessions
-
          36000 feet netowork cable
-
          2000 computers
-
          64000 m2
-
          people from 42 countries

back to top
 

Anreise Samstag-Sonntag 17.-18.3.2001

ich möchte euch auch dieses jahr wieder mit den akutellen NEWS und Highlight der Brainshare 2001 aus Salt Lake City informieren. mit auf dem tripp war schon wie in den letzten jahren peter löffel (postsales).

die ersten interessanten informationen habe ich bereits zufällig im hinflug auf der strecke zürich-dallas erhalten. ich konnte zwischen den sitzreihen hindurch auf den notebook display eines etwas „freakigen“ herren sehen. er bearbeitete einige powerpoint slides. darauf zu sehen waren die designziele der nächsten generation intel mobile prozessoren. unter dem codename „banias“ war das ganze gespeichert. er und sein kollege, beides israeli aus dem „israel development center“ von intel waren zu einem entwickler convent nach oregon unterwegs. diese nachfolge cpu ist auf frühjahr 2002 geplant und soll in erster linie strom sparen. rund 8 stunden laufzeit bei 20% mehrleistung wird erwartet.

ob ich einen NDA unterzeichnen musste ? -> nein -> die beiden wussten ja nicht dass sie beobachtet wurden :-)

der sonntag  morgen präsentierte sich eigentlich wie jedes jahr -> strahlender sonnenschein und eine perfekte organisation. ab 9h konnte man sich einschreiben. die registration verlief absolut problemlos.
- in der kolonne anstellen
(war fast zu vorderst -> wusste ne abkürzung)
- an einem der vielen M700 name eingeben
- batch abholen -> converence-bag fassen
keine 10 minunten und ich hatte meine ausrüstung für diese woche komplett in der hand. gleich anschliessend besichtigte ich die ausstellung. natürlich ist auch compaq mit einem stand vertreten. danach hab ich noch der wireless lan getestet. abgesehen von der VPN-Connection zu compaq läuft auch das bestens wie schon seit 2 jahren. im ganzen convention center hat man tadellosen empfang.

in einem hotel gleich neben dem center besuchte ich anschliessend eine NDA session von compaq. dort traf ich auf Jeff Otchis. jeff war vor einigen wochen bei uns in dübendorf und präsentierte den dl380 nachfolger. zusammen mit 3 kollgen zeigten sie interessante neuigkeiten -> doch NDA -> ich darf nicht drüber schreiben :-)

am abend findet dann noch der welcome event statt. (nothing special)

 

back to top