1. + 2. Tag Zürich – Frankfurt – Sao Paolo – Santiago de Chile

 

Das Packen für unsere Schiffreise, die uns von Valparaiso nach Buenos Aires führen sollte, erwies sich als eher schwierig. Wir wussten, dass wir von 5° C bis 30° C alles vorfinden würden. Also hiess es, von allem ein bisschen mitzunehmen. Glücklicherweise hatten wir ein Schiff mit „Freestyle Cruising“ gebucht, was nichts anderes heisst, als dass man auf Anzug und Abendkleid verzichten kann! Trotz aller guten Vorsätze, dieses Mal nicht allzu viel Gepäck mitzunehmen, schafften wir bei beiden Koffern fast die 20 kg-Grenze… ;-)

 

 

Der Flug nach Frankfurt verlief ruhig, bis auf die Tatsache, dass sich zwei Damen aus dem östlichen Europa darüber aufregten, nicht nebeneinander sitzen zu können… In Frankfurt selber erlebten wir dann etwas, was wir nicht für möglich gehalten hätten (oder wenn, dann nur in einer Bananenrepublik). Der Warteraum vor dem Einsteigegate war schon mit Menschen voll, als es für alle hiess: Nochmals raus, um alle erneut zu kontrollieren und die Einsteigekarten einzusammeln… Deutsche Gründlichkeit? :-)

 

 

Die Weiterreise nach Santiago mit Zwischenstop in Sao Paolo sollte total ca. 17 Std. dauern. Alles verlief ruhig, so dass wir einigermassen frisch in Santiago ankamen. Obwohl auf unserer Bestätigung das Hotel Radisson aufgeführt war, wurden wir dann im Crown Plaza Hotel untergebracht. Aber gross Zeit auszuruhen gab es nicht, hiess es doch, sofort auf eine Stadtrundfahrt zu gehen. Xavier erwies sich dabei als gewiefter und spannender Führer durch diese faszinierende Stadt. Da unsere Reisegruppe ca. 100 Personen umfasst, dauerte das Ganze etwas länger als geplant. So kamen wir erst gegen 20.00 h zurück ins Hotel.

 

 

Abends hatten wir mit Esther, einer früheren Arbeitskollegin von René, abgemacht und so genossen wir zu Dritt beim Inder ein köstliches Abendessen mit anschliessendem Pisco sour – mmh! Um 24.00 h fielen wir dann beide todmüde ins Bett.