17. Tag Buenos Aires

 

Die letzte Nacht hat sich Denise sicherlich angenehmer Vorgestellt. Ab 3:00am pendelte Sie zwischen Bett und Toilette. Erst nach Einnahme von Immodium beruhigte sich die „Situation“ etwas. Und so gingen wir dann wie geplant um 8:15h von Bord direkt in den Bus zur Gepäckübernahme und anschliessend weiter auf die Stadtrundfahrt. Die Stadt des Tangos wird Buenos Aires auch genannt – und dies kann wirklich fast an jeder Ecke in irgend einer Form gesehen werden. Vielerorts zeigt sich der Stadt sehr bunt. Da wir schon recht früh unterwegs waren – und es Sonntag war – hatten wir nur wenig Verkehr und kamen zügig voran. Wir besuchten auch einen eindrücklichen Friedhof auf welchen nur Personen mit mindestens 2 Eigenschaften kommen -> berühmter Name & Reich! Und entsprechend sehen auch die „Grab-Einfamilienhäuser“ aus. Vor dem Friedhof steht ein für die Stadt typischer Gummibaum – ähnlich wie bei uns – aber mit einer Auslegung von über 40 Metern doch wesentlich grösser ;-).

Wir hatten genügend Zeit um auch einen spannenden Trödlermarkt sowie den Stadtteil Caminito mit kunterbunten Wellblechhäusern zu besichtigen. Am Nachmittag ging es dann zum Hotel. Da Denise noch nicht voll auf dem Damm war, schlenderte ich alleine noch etwas durch die Via Florida – der Einkaufs-Fussgänger-Meile der Grossstadt. Am Abend hatten wir die Gelegenheit eine Tangoshow zu besuchen. Geschwindigkeit und Kraft konnten alle beeindrucken. Denise schlief bereits als ich nach der Show um 22h mit Vreny & Patrik den letzten Abend bei einem vorzüglichen Essen abschloss.

Am nächsten Morgen konnten wir doch noch einen richtigen Regen sehen. Ausser einigen Tropfen welche durchs Dach des Busses tropften welcher uns zum Flughafen fuhr haben wir aber nichts davon abbekommen. Der Rückflug verlief problemlos – wenn man mal von einem  schreienden Kleinkind absieht welches uns über Stunden „unterhielt“.