7. Tag Patagonische Kanäle (auf See)

 

Heute war wiederum ein Tag auf See angesagt. Wir durchfuhren dabei die Patagonischen Kanäle. Dabei herrschte morgens plötzlich Aufregung: Es wurde eine Familie von Orca-Walen entdeckt. Kurzerhand wendete unser Kapitän das Schiff und fuhr der Familie nach. Doch dies sollte für heute nicht der einzige Höhepunkt sein. Unterwegs entdeckten wir tauchende Pinguine, Seelöwen und immer wieder auch Vögel, die nahe der Wasseroberfläche ihre Flugkünste unter Beweis stellten. Gegen Mittag fuhren wir auch an einem Wrack vorbei, das in den 60-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts vorsätzlich auf Grund gesetzt worden war. Der Kapitän hatte nämlich die Ladung - damals wertvollen Zucker -  schwarz verkauft und wollte nun auch noch einen Versicherungsbetrug begehen. Ein Unterfangen, das nicht ganz gelungen ist… Seither dient das Schiff auch als Angriffsziel der chilenischen Marine, was viele Löcher im Wrack bezeugen. Nachmittags kamen wir schliesslich auch an einem Gletscher vorbei. Faszinierend, dass Schnee und Eis auch türkisfarben sein können! Abends schliesslich war das „Captain’s Dinner“ im Restaurant „Seven Seas“ angesagt. Da wir bewusst auf Anzug und Abendkleid verzichtet hatten, nahmen wir mit dem italienischen Buffet im „Yacht Club“ vorlieb, um anschliessend im „Top of the Crown“ noch einen Drink zu uns zu nehmen. Dort trafen wir auch wieder einige Mitreisende der Mittelthurgau-Gruppe, die uns erzählten, dass sie noch nicht einmal den Kapitän zu Gesicht bekommen hätten, weil sich eine derartig lange Schlange gebildet hatte…