Freitag, 16.September 2005

 

Nach nochmaligem Abchecken des Wetterberichtes der Kälte und Schnee in tiefe Lagen für den Samstag voraussagte, beschliessen wir noch heute nach Hause zu fahren. Das heisst alle sieben Sachen packen verzurren und ab geht die Post. Da uns 430km erwarten, fahren wir eine direkte Route via Albertville, Megève nach Vallorcine, das kurz vor der Grenze liegt.

Dort können wir noch unser Kleingeld abladen.

 

 

Weiter geht’s nach Martigny, und von da aus das langgezogene Wallis hinauf. Noch im Wallis wird Mensch und Maschine ein Mittagshalt gegönnt.

 

 

Den Furka- und den Klausenpass meistern wir auch noch problemlos, und schon haben wir die Tour de Suisse wieder geschafft. Glücklich und zufrieden ereichen wir unseren Ausgangspunkt Bazenheid, die Zurückgelassen müssen uns wieder ertragen und die Telefonkosten können gesenkt werden.