Freitag, 17.09.2004

Der Treffpunkt ist wie immer bei „2 Rad Sport Loser“ in Bazenheid. Schon bei der Anfahrt auf den Vorplatz wird jeder Suzuki-Pilot bereits von René’s neuer Kamera eingefangen.

 


 

Alle sind schon in bester Stimmung. Alle? Nein, nicht alle, einer fehlt ja noch... Brüni !

 

 

Jetzt sind wir vollständig. Die letzten Reiseutensilien werden verstaut, von den anwesenden Angehörigen wird Abschied genommen, und nun endlich geht es los. Nach einem Jahr warten ist die Vorfreude riesig auf das neue Abenteuer. Es ist ein trockener, sonniger Herbstabend.

 

 

Alles perfekt, und so düsen wir um 19:00 Uhr ab, das Toggenburg aufwärts nach Wildhaus, danach via Gams zum Bahnhof Feldkirch.

Kurze Zeit später werden wir von einem Bettler angequatscht, ups... das habe ich glaub falsch in Erinnerung, da wollte ja Wisi das Geld für die Zugtickets einsammeln.

 

 

Die Wartezeit überbrückten wir alle mit dem Abendessen. Alle? Nein, nicht alle... Brüni hat sich an seine Aktivdienstzeit erinnert, und darum hat er sich schon zu hause verpflegt.
Um 22:00 Uhr können wir unsere Stahlesel auf die bereitgestellten Eisenbahnwagen verladen.
Gut, haben mich die erfahrenen Teilnehmer gewarnt, denn es hat gemein tiefe Stahlträger, die ich vermutlich übersehen hätte... und so fahre ich in untypisch geduckter Haltung mit der Sugi zum eingewiesenen Parkplatz.

 

 

Das festzurren wird sorgfältig und speditiv vom Bahnpersonal übernommen. Nochmals gilt es eine Stunde durchzuhalten, und die Abfahrtsinfotafel zeigt alles planmässig an. Um 23:30 ist es so weit, und wir dürfen die Schläge beziehen. Abfahrt ist pünktlich um 23:42 ...Zähne putzen und gute Nacht.