Montag, 11. September 2006

 

Nach dem Frühstück geht's um 9 Uhr sofort wieder aufwärts, anfangs noch geteert, aber schon bald wechselt der Belag. Bereits gibt’s schon einen kurzen Zwischenhalt, damit Wisi sen. den baumelnden Griffschutz seiner 450er, wegen fehlender Ersatzschrauben, ganz entfernen kann. Irgendwie ist es Brüni auf dem kiesigen Untergrund nicht so wohl, dies wiederum hört seine 350er und legt sich kurz darauf auch prompt nieder. Aber auch hier ist nichts passiert.

Wisi hat sich auf der Karte wieder einen besonderen Weg ausgesucht, diesen finden wir dann auch, und werden mit einer atemberaubenden Filmkulisse a la Winnetou belohnt.

 

 

Es gibt viele Wege ohne Abschrankungen, diese nicht ungefährliche Strecken machen den abenteuerlichen Reiz aus.

 

 

 

Heute haben wir wieder unterwegs eingekauft und sind nun auf der Suche nach einem  Rastplatz mit Meersicht. Ist ja klar dass wir solch ein Plätzchen finden, mit herrlicher Aussicht, Klettermöglichkeiten und windgeschützter Nische zum faulenzen.

 

Abwechslungsreiche Wege führen uns zu einem Tankstopp nach Karlobag, und zu einem Drink in Stinica.

Danach verabschieden sich Wisi sen. und reNé zwecks Handgelenkschonung und Entspannung im Hotel. Wir wollen noch einen Schotterweg erkunden, von dem wir nur den Schluss kennen, da er in die uns bekannte Bergstrasse endet. Also heisst es auf dem unbekannten Weg erstmals abwärts, was mich bei dieser Holperei recht ins schwitzen bringt.

 

 

 

Unten auf der Hauptstrasse angekommen, merken wir uns den Punkt, für weitere Tage, und weil es so schön war, machen wir noch die Bergfahrt. Das war bisher das gröbste was wir in Kroatien befahren haben. Wir lassen es heuet nach 143km gut sein, und freuen uns schon auf die Abkühlung in der Adria.